image001

Petruss-Kasematten
Rocks coming to Life

Erleben Sie die Geschichte auf eine neue, unvergessliche Art! Die Felsen der Kasematten erwachen zum Leben, um Ihnen ihre turbulente Geschichte zu erzählen...

Steigen Sie hinab

Die Petruss-Kasematten im Laufe der Zeit

Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Kasematten für verschiedene Zwecke genutzt. Ab 1871 errichtet die Schützengesellschaft „d’Schéiss“ ihre Schießstände in den Kasematten. In den 1890er Jahren züchteten die Gärtner Backes und Schneider Pilze im Ravelin „Pastetchen“. Anfang des 20. Jahrhundert wurden Bierkonzerte und Basare in den Kasematten organisiert. Die im Jahr 1858 gegründete „Compagnie des Grands Vins de Champagne E. Mercier“ hat 1886 die Produktion in Nähe des Bahnhofs aufgenommen und nutzte die Kasematten als Lagerraum für abgefüllte Flaschen. Während beider Weltkriege wurden die Bock- und die Petruss-Kasematten als Schutzbunker genutzt. 

Am 22. Juli 1933 konnten die ersten Besucher – zunächst mit Fackeln- in die Petruss-Kasematten hinabsteigen. In der ersten Saison zählte man bereits 5.000 Besucher in den „längsten Kasematten der Welt“. Seit 1933 sind die Kasematten für die Öffentlichkeit zugänglich und seit 1994 gehören die Festungsanlagen der Stadt Luxemburg und ihre Altstadtviertel zum UNESCO-Welterbe.

_DSC3388

Wiedereröffnung 2022: Was gibt es Neues?

In diesem Jahr werden die Petruss-Kasematten nach ausgiebigen Aufwertungs- und Sicherheitsarbeiten mit einer modernen Szenografie wiedereröffnet, die Animationen und Lichtinstallationen umfasst, um die Geschichte zum Leben zu erwecken. Wir verraten nicht zu viel. Besuchen Sie die Petruss-Kasematten und sehen Sie selbst!

Preis Einzeltickets

Begleitete Erkundung von maximal 45 Minuten ab dem 5. Juni 2022

15,00 € Erwachsene
12,00 € Studenten und Senioren
7,50 € Kinder zwischen 4 und 12 Jahren
Gratis Für Kinder unter 4 Jahren
Tickets kaufen

Praktische Informationen