1falsche%20sonne_main

Falsche Sonne

Falsche Sonne

If you build yourself a myth,/you'd know just what to give, singt Victoria Legrand, Teil des Dream-Pop-Duos Beach House, im Song Myth. Es ist ein Versprechen, zugleich eine Warnung und eine Gebrauchsanleitung.

 

Auch Leben und Werk der britischen Schriftstellerin Anna Kavan folgen den unnachgiebigen Gesetzen des Mythos: 1901 wurde sie als Helen Emily Woods geboren; sie war zweimal unglücklich verheiratet, depressiv, heroinabhängig, rast- und heimatlos unterwegs im kolonialen Burma und auf dem europäischen Kontinent. Bis 1940 veröffentlichte sie ihre Prosa unter bürgerlichem Namen, ab dem Erzählband Asylum Piece erschienen ihre Werke unter dem Pseudonym Anna Kavan, ein Name, den sie Jahre zuvor einer ihrer Romanfiguren gegeben hatte. 1967 wurde sie zur Ikone - mit Ice, einem Roman über das zerstörte Leben, über Landschaften, Psychen und Gesellschaften im Ausnahmezustand des nahenden Endes. Ein Jahr später starb sie in London an Herzversagen. J. G. Ballard sah in ihr eine der rätselhaftesten Autorenfiguren der Moderne.

 

Wer war Anna Kavan? Das ist die falsche Frage, die einen im Laufe dieser szenischen Lesung auf die richtige Fährte bringen soll. Die verrückte Frau, die kranke, kaputte Künstlerin? Sinnbild der destruktiven westlichen Moderne? Wie nah kann man dieser literarischen Erscheinung kommen?

 

Anhand von Textausschnitten aus Kavans Romanen, Erzählungen, Essays und Briefen wagen Samuel Hamen, der neue Hausautor am TNL, und die Regisseurin Anne Simon eine Archäologie des schriftstellerischen Mythos, die einen am Ende sicherlich nicht zu der einen lichten Erkenntnis führen wird: So many dreams are crowding upon me now that I can scarcely tell true from false, heißt es in Ice. Dreams like light imprisoned in bright mineral caves; hot, heavy dreams; ice-age dreams; dreams like machines in the head.

 

Who was Anna Kavan, one of the most mysterious writers of the 20th century? The crazy woman, the sick, broken artist? Emblematic ofdestructive Western modernity? How close can one get to this literary phenomenon? On the basis of text excerpts from her novels, stories, essays and letters this staged reading in English and German ventures an archaeology of a literary myth.


Informations pratiques

Adresse

Théâtre National du Luxembourg (TNL)
194 ROUTE DE LONGWY
L-1940 LUXEMBOURG

Quand

Date Horaires
Vendredi 31/03/2023 20H00 - 21H30
Samedi 01/04/2023 20H00 - 21H30

Tarifs

adultes 20 €
jeunes 8 €
Kulturpass 1.5 €

Carte

Contenu délivré par Echo.lu - Informations sous réserve de modification et sans engagement !

Pour annoncer votre évènement (ayant lieu sur le territoire de la capitale), enregistrez-le sur Echo.lu et nous le reprenons dans notre agenda.

https://www.echo.lu